Monastero Santa Croce Assisi
*
Header_Santa_Croce_Assisi
Santa Croce Asssi
Menu

Laßt uns voll Zuversicht hintreten zu CHRISTUS,
dem Thron der Gnade...

… damit wir Erbarmen und Gnade finden und so Hilfe erlangen .... (Hebr. 4, 16)

In der gesamten Osterzeit blicken wir mit Dankbarkeit auf Seine verklärten Wunden. Mit Seiner Passion hat Er uns unerschöpfliche Reichtümer erschlossen, und wir kommen, um daraus zu schöpfen! Alleluja!

Die hl. Gertrud von Helfta bat den Herrn, ihr zu offenbaren, was unter all dem ihr Gezeigten wohl das Heilsamste für die Seelen sei. Worauf ihr der Herr die folgende Antwort gab:

Jesu Wunden

„Den größten Nutzen bringt es den Menschen, wenn sie sich allzeit erinnern, dass ich für das Heil der Menschen vor Gott dem Vater stehe.

So oft sie aus menschlicher Gebrechlichkeit im Herzen fehlen, opfere ich mein makelloses Herz für sie Gott Vater zur Sühne auf.

Fehlen sie mit dem Mund, opfere ich für sie meinen unschuldigen Mund auf;

Fehlen sie mit den Händen, so zeige ich IHM meine durchbohrten Hände;

Und wo immer sie fehlen, sogleich versöhnt meine Unschuld Gott den Vater. So können sie durch Reue leicht Verzeihung erlangen.

Deshalb wünsche ich, dass die Menschen mir dafür immer Dank sagen!“

(vgl. „Gesandter der göttlichen Liebe“ III, 36)

__________________________________________________________
Osterzeit
Pelikan
Weshalb ein Pelikan an Ostern?

In der christlichen Symbolik ist der Pelikan ein Beispiel für das Opfer und die Hingabe – ein Symbol für Christus. Dieser Darstellung liegt eine alte Legende zugrunde:

Ein Land wurde von einer großen Hungersnot befallen. Menschen und Tiere litten Not. Sie wussten nicht, wie sie ihr Leben erhalten sollten. In diesem Land lebte auch ein Pelikan, der sich nicht so sehr um sein Leben als vielmehr um das Leben seiner Jungen sorgte. Sie forderten Tag für Tag ihre Nahrung. Der Pelikan wusste keinen Ausweg mehr. In seiner großen Not bohrte er sich mit dem Schnabel ein Loch in die Brust und gab sein Blut den Jungen zum trinken. Als die Hungersnot vorüber war, konnten die Jungen gekräftigt ins Leben hinausfliegen. Der alte Pelikan aber starb. Er hatte sein Blut, sein Leben verschenkt an seine Jungen…

Bei uns wird für die Feier der Hl. Liturgie in der Osternacht stets das Messgewand mit dem Pelikan genommen - was für eine wunderbare und bewegende Symbolik!
So wünschen wir Ihnen weiterhin eine frohe, gesegnete Osterzeit -
unser Herr und Heiland ist wahrhaft auferstanden - und ER lebt -
Halleluja!!
__________________________________________________________

Staunend betrachten wir das Geheimnis der übergroßen Liebe unseres Gottes und wollen in tiefer Ehrfurcht die drei österlichen Tage begehen.

Bereits Johannes der Täufer weist zu Beginn des öffentlichen Wirkens Jesu mit der Anrufung: „Seht, das Lamm Gottes, das die Sünde der Welt hinwegnimmt.“ auf Sein Kreuzesopfer und Tod, Seine Auferstehung und somit auf unsere Erlösung hin.

Papst Benedikt XVI. schreibt hierzu:  "Sein leibhaftiger Gehorsam ist das neue Opfer, in das er uns alle mit hineinzieht und in dem zugleich all unser Ungehorsam aufgehoben ist durch seine Liebe.“ (Jesus von Nazareth II, S. 259).

Das Sterben Jesu fällt im Johannesevangelium um drei Uhr nachmittags mit der Schlachtung der Lämmer im Tempel zusammen, denn dieser Freitag war Rüsttag zum Paschafest. So wird durch Christi Tod der alte Bund erfüllt. Er ist der Priester, der Altar und das Opferlamm. Dadurch wird der Baum des Kreuzes für uns zum Baum des Lebens.

Heilig Kreuz, du Baum der Treue, 
edler Baum, dem keiner gleich, 
keiner so an Laub und Blüte, 
keiner so an Früchten reich: 
Süßes Holz, o süße Nägel, 
welche süße Last an euch.

__________________________________________________________

Kreuz
Eine gesegnete Karwoche!
__________________________________________________________
Vorbereitungszeit auf Ostern

Hier in Assisi ist es noch Brauch, über die ganze Fastenzeit hinweg im Turnus jeweils in einer anderen Basilika oder in einem Kloster für 3 Tage das Allerheiligste zur stillen Anbetung auszusetzen und unsere Gemeinschaft darf jedes Jahr den Anfang machen. So beginnt die Fastenzeit ruhig und mit besonders intensivem Gebet. Gerne haben wir dabei all Ihre Anliegen vor den Herrn gebracht!

Wir wünschen Ihnen weiterhin
eine gesegnete Vorbereitungszeit
auf das Hochfest der Auferstehung
unseres Herrn und Erlösers Jesus Christus!

___________________________________________________________

Nach den Exerzitien neu gestärkt!

Das Leben bringt es mit sich, dass wir alle immer wieder eine Zeit der Besinnung und Erneuerung benötigen.

Nur zu leicht versucht der Alltag mit seinen Beschwerlichkeiten, mit seiner Routine und Kleinigkeiten uns vom Wesentlichen - von der Beziehung zu Gott - abzulenken.

So gilt es dagegen zu steuern, damit die Seele nicht schwach und krank wird; von den Stürmen des Lebens immer wieder zerzaust und verletzt...

Dazu waren unsere Jahresexerzitien in der vergangenen Woche sehr hilfreich. Wir danken P. Anton Lässer von ganzem Herzen für diese gesegneten Tage!!!

Neu ausgerichtet und gestärkt gehen wir nun den Weg unserer Berufung des gottgeweihten Lebens mutig und froh weiter!

____________________________________________________

Neueintritt am 1. Januar 2017

Gleich zu Beginn des Neuen Jahres durfte sich unsere Gemeinschaft über den Eintritt einer Kandidatin aus Bayern freuen!  -  Möge sie der Herr in diesem ihren neuen Leben voll erfüllen und sie immer mehr zum Segen werden lassen!

Wir bitten die Gottesmutter,
den hl. Franziskus
und die hl. Klara
ihre segnenden Hände über sie zu halten!

Sound-Player
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail